Über mich

Es ist meine Überzeugung, dass der geschulte Blick von außen Ihnen hilft, andere Perspektiven einzunehmen und Ihre persönlichen Ressourcen zu entdecken. Als Diplom-Pädagogin habe ich viele Jahre in verschiedenen Teams sozialer Träger gearbeitet. Mein Fokus lag dabei insbesondere auf der Beratung und Begleitung von Arbeitnehmern mit besonderen Bedürfnissen aufgrund einer Behinderung im Arbeitsleben. Das, was mich bei dieser Arbeit besonders begeistert hat, war die Suche nach passgenauen Lösungen sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber und die Teams vor Ort in den Betrieben. Meine Grundhaltung ist, meine Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe zu definieren und die Strukturen in den Betrieben und Organisationen zu respektieren. Es geht mir vielmehr darum, gemeinsam mit den Beteiligten zu gestalten. Dazu zählten in der Vergangenheit sowohl die Einrichtung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes, einschließlich der Abläufe, als auch Konfliktmanagement und Mediation.

Als Diplom-Pädagogin habe ich viele Jahre in verschiedenen Teams sozialer Träger gearbeitet. Mein Fokus lag dabei insbesondere auf der Beratung und Begleitung von Arbeitnehmern mit besonderen Bedürfnissen aufgrund einer Behinderung im Arbeitsleben. Das, was mich bei dieser Arbeit besonders begeistert hat, war die Suche nach passgenauen Lösungen sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber und den Teams vor Ort in den Betrieben. Meine Grundhaltung ist, meine Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe zu definieren und die Strukturen in den Firmen und Betrieben zu respektieren und gemeinsam mit den Beteiligten zu gestalten. Dazu zählten in der Vergangenheit sowohl die Einrichtung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes (auch hinsichtlich von Abläufen und Prozessen), als auch Konfliktmanagement und Mediation.

In den Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin setzte ich mich mit virtuellem Lernen auseinander. Hier lag mein Fokus auf dem lebenslangen Lernen gehörloser Menschen und ich war an der Entwicklung von Angeboten mittels neuer Medien für diese Zielgruppe beteiligt. Eine Besonderheit in dieser Zeit war das Arbeiten in einem interdisziplinären Team. Hier gab es nicht nur unterschiedlichste Professionen, sondern es arbeiteten gehörlose und hörende Kollegen zusammen. Dadurch ergab sich, dass die Zusammenarbeit hinsichtlich der gemeinsam genutzten Arbeitssprache, der Gebärdensprache, alle Merkmale eines interkulturellen Kontextes bot. Und mir aus diesem Grunde das Arbeiten in interkulturellen Teams mit all seinen Besonderheiten vertraut ist.

Die persönliche Entwicklung eines Menschen und das Arbeiten daran liegen mir genauso am Herzen, wie das Schaffen von Strukturen und die Berücksichtigung von Gegebenheiten der Organisationen in denen sie arbeiten. Hier finden auf der den verschiedenen Ebenen Prozesse statt, die ich gerne zusammen mit Ihnen gestalte.